Autor*innen            Moderator*innen/dt. Stimmen            Werkstattleiter*innen 


© a_mo

Nils Mohl (Deutschland)

geboren 1971, lebt mit der Familie in seiner Heimatstadt Hamburg. Nach dem Studium arbeitete er im Baugewerbe, im Einzelhandel, in der Logistikbranche, unterrichtete als Dozent u. a. an der Uni Hamburg und war Angestellter in der Reklamewirtschaft. Für sein Buch Es war einmal Indianerland erhielt er 2011 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Mohl besitzt die Gabe, Bücher für junge Menschen zu schreiben, die sich bei aller Nähe zu deren Alltag, nie anbiedern. Clever, launig, dramatisch, oft auch sehr komisch. Er hat seinen ganz eigenen Ton. Nils Mohl war LeseLenz-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Jahr 2016/17.

 

Jüngste Publikation:
Zeit für Astronauten. Rowohlt. Hamburg 2016

 

Ich brauche ein Auto, ich brauche Geld, ich brauche Schlaf. Was ich habe, sind eine Mütze, noch 5 Tage Sommerferien, die Bohrmaschine von Edda. Edda macht mir zu schaffen. Jackie sowieso. Hat mir nach allen Regeln der Kunst den Kopf verdreht, letzte Woche erst. Jetzt ist sie weg.

Aus: Es war einmal Indianerland. Rowohlt. Hamburg 2011

 


Doğan Akhanli
Marcel Beyer
Nico Bleutge
Bas Böttcher
Timo Brandt
Fabian Burstein
Arno Camenisch
Katharina J. Ferner
Sascha Garzetti
Sabine Gruber
Stephanie Höfler
Mererid Hopwood
Maarten Inghels
Markus Manfred Jung
Maren Kames
Dževad Karahasan
Andreas Kirchgäßner
Richard Kitta
Aurélia Lassaque
Anne Maar
Nils Mohl
Olaf Nägele
Wolfgang Niess
Christoph Peters
Marion Poschmann
Arne Rautenberg
Barbara Rieger
Barbara Rose
Ulrike Almut Sandig
Simone Scharbert
Thomas Schmid
Stefan Schmitzer
Tibor Schneider
Kathrin Schrocke
Klaus Schuker
Sabine Scho
Christop Simon
Michael Stavarič
Lea Streisand
Tina Stroheker
Chili Tomasson
Ilija Trojanwo
Tim Trzaskalik
Anja Utler
Mikael Vogel
Julia Willmann